Die neuen Paten treten in Aktion

Unsere Paten 2015

Unser Patenteam 2015

Wer als Schüler am Gymnasium Nackenheim ehrenamtlich tätig werden möchte, sich gerne sozial engagiert und gerne mit jüngeren Kindern zu tun hat und darin vielleicht auch schon Erfahrung hat, der sollte dem Aufruf der Schulsozialarbeiterin, Frau Barber, und der Orientierungsstufenleiterin, Frau Schweitzer, folgen und sich für das verantwortungsvolle Patenamt für die zukünftigen 5. Klassen bewerben. Kurz vor den Weihnachtsferien erfolgt jedes Jahr der Aufruf für den aktuellen 6. Jahrgang, aus dem in den vergangenen Jahren immer eine große Zahl an Interessenten eine aussagekräftige Bewerbung abgegeben hat. „Wir freuen uns jedes Jahr, dass sich so viele motivierte Schüler für das Patenamt interessieren und sich aktiv in das Schulleben einbringen möchten“, so Frau Schweitzer. Diese Eigeninitiative und das freiwillige Engagement der Paten werden stets am Ende des Schuljahrs zertifiziert.

Die „neuen“ 5. Klassen werden jeweils von einem Patenteam, bestehend aus insgesamt fünf Jungen und Mädchen, ab dem Eintritt ins Gymnasium Nackenheim betreut. Als fester Bestandteil der Einschulungsfeier überreichen die Paten den Schülern „ihrer“ Klasse die Begrüßungsmappe und heißen sie so in der Schule herzlich willkommen. Gerade in den ersten Tagen eines jeden Schuljahres stehen die Paten verstärkt in Kontakt mit den neuen Fünftklässlern, um ihnen das Eingewöhnen in die neue Umgebung und in den Schulalltag zu erleichtern. Während dieser Orientierungstage kommt den Kennenlern-Spielen eine besondere Bedeutung zu. Diese werden durch die Klassenpaten vorbereitet und auch moderiert und finden bei den 5. Klassen immer großen Anklang. In diesem Jahr kam es den kreativen Paten besonders darauf an, schnell eine gute Klassengemeinschaft aufzubauen und Berührungsängste abzubauen. Hierzu planten die Patenteams verschiedene Übungen, die nur durch den Zusammenhalt bzw. die Zusammenarbeit der gesamten Klasse gelingen. Im Anschluss an die Orientierungstage vereinbaren die Paten feste Termine und Treffpunkte mit den Fünftklässlern, sodass die Paten jederzeit für sie erreichbar sind. Das Patenteam kann auch den Klassenlehrer im Laufe des ersten Schuljahres am Gymnasium Nackenheim bei Ausflügen und Sonderveranstaltungen unterstützend begleiten.

Die Paten sind zudem Ansprechpartner für Schülersorgen und vermitteln in Konfliktsituationen sowie Streitgesprächen kompetent auf Schülerebene. Ein ehemaliger Pate weiß zu berichten: „Es ist so, dass sich jüngere Schüler manchmal nicht sofort trauen, bei Problemen die Lehrer anzusprechen. In diesem Fall wenden sie sich an uns als Ansprechpartner und wir helfen ihnen.“ Damit dieses zusätzliche und auch gern genutzte Hilfsangebot im Bedarfsfall Früchte tragen kann, ist es notwendig, die Paten vorab besonders zu schulen. „Hierzu erlernen die Paten in einer speziellen Ausbildung Grundlagen der Kommunikation, um in Streitgesprächen partizipieren und vermitteln zu können“, erklärt Frau Barber. „Durch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt sind die Jugendlichen für Konfliktsituationen sensibilisiert und können eigenständig helfen.“ Während der Ausbildung zur Patenschaft lernen die angehenden Paten aber auch, die Grenzen ihres Zuständigkeitsbereiches zu erkennen und Hilfe anzufordern.

Durch das Patenprojekt profitieren jedoch nicht nur die jüngeren, sondern ebenso auch die älteren Schüler: Sie lernen, Verantwortung für Jüngere zu übernehmen und schulen – eher nebenbei – Einfühlungsvermögen sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit, organisatorisches Handeln und Zuverlässigkeit.
Auch nach Beendigung des offiziellen Patenschaftszeitraumes von einem Jahr bleiben die einmal geknüpften Freundschaften zwischen Jugendlichen verschiedener Jahrgänge bestehen. Durch das Projekt Klassenpatenschaft gelingt es am Gymnasium Nackenheim leicht, soziales Lernen jahrgangsstufenübergreifend gemeinsam zu gestalten und zu erleben, was zu einer positiven Beeinflussung des Schulklimas führt.