3. Stern für unsere Mensa!

Das Gymnasium Nackenheim hat in den vergangenen zwei Jahren am Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung in Schulen der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Rheinland-Pfalz teilgenommen und am 25.1.2016 mit der Übergabe des dritten von drei möglichen Sternen erfolgreich abgeschlossen. Für die Erlangung des dritten Sterns hat der „Runde Tisch – Mensa“, der sich aus Schulträger, Schulleitung, Lehrern, Schülern, Eltern, Caterer und Mensapersonal zusammensetzt, alle Anforderungen an die 3. Stufe im Laufe des vergangenen Jahres sukzessive erfüllt.

Qualifizierungsprozess erfolgreich gemeistert <br> – das Mensa-Team bei der Auszeichnung

Qualifizierungsprozess erfolgreich gemeistert
– das Mensa-Team bei der Auszeichnung

Ein Speiseplan-Check verschafft Gewissheit über die Qualität des Schulessens und überprüft zugleich die fachgerechte Lebensmittelauswahl sowie eine optimale und ausgewogene Zusammenstellung der Nahrungsmittel in der Mittagsverpflegung. Es wird mittels formulierter Minimal- und Maximal-anforderungen genau determiniert, wie häufig bestimmte Lebensmittel und Lebensmittelgruppen innerhalb des Menüzyklus, der wenigstens vier Wochen betragen muss, angeboten werden. So müssen sich Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln als Menükomponente abwechseln, wobei innerhalb der 20 Tage mindestens viermal Vollkornprodukte und maximal viermal Kartoffelerzeugnisse zur Auswahl stehen müssen. Ferner stehen täglich Gemüse, Hülsenfrüchte oder Salat auf dem Speiseplan und mindestens je achtmal Obst sowie Milch und Milchprodukte. Im Laufe des Menüzyklus muss mindestens viermal Seefisch auf dem Speiseplan stehen, wovon mindestens zweimal fettreicher Seefisch gefordert wird. Frittierte und panierte Produkte dürfen hingegen nur maximal viermal berücksichtigt werden. Stets finden saisonale Angebote bei der Menüplanung Berücksichtigung, ebenso wie die tägliche Bereitstellung eines vegetarischen Gerichts. Allergiker hingegen können ein  laktose- und glutenfreies Gericht bestellen.

Als weitere Maßnahme im Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung an Schulen wurde im Rahmen der Ernährungsbildung ein Projekt rund um das Thema „Trinken“ durchgeführt, um die zentrale Bedeutung eines ausgeglichenen Wasserhaushaltes für den menschlichen Körper und des damit einhergehenden Leistungsvermögens herauszustellen. Im Juli 2015 lud das Projekt „Wasser – unser blaues Lebenselixier“ interessierte Fünftklässler ein, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Aufgrund der Anlehnung an den Unterrichtsinhalt „Gesunde Ernährung“ des Faches NaWi brachten die Schüler fundiertes Vorwissen mit und ordneten verschiedene präsentierte Getränke sicher in die Kategorien „Durstlöscher“ und „ungeeignete Getränke“ ein und begründeten ihre Zuteilung gekonnt unter Bezugnahme auf die aid-Ernährungspyramide. Experimentell stellten die Projektteilnehmer anschließend den Weg des Wassers durch den menschlichen Körper nach. Als Grundlage dienten hierfür ein Sachtext sowie verschiedene Materialien, womit sie den Weg bzw. die verschiedenen Stationen eines Wassermoleküls von dessen Aufnahme bis zu seiner Ausscheidung analogisierten. Bei der sich anschließenden Präsentation der kreativen Modelle thematisierten die einzelnen Gruppen auch die Notwendigkeit von Wasser für den Körper und machten Angaben über die durchschnittliche empfohlene Tagesration Wasser für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Des Weiteren untersuchten die engagierten Fünftklässler verschiedene Mineralwassersorten auf ihre Mineralstoff-Zusammensetzung, wobei einige Mineralstoffe exemplarisch herausgegriffen und ihre Relevanz für den menschlichen Körper analysiert wurden. In einer Verkostung erkannten die Schüler, dass Wasser unterschiedlich schmeckt. Letztlich wurde auf das wichtige Thema der Wasseraufbereitung eingegangen: In einem Experiment filterten die Teilnehmer in mehreren Schritten „verunreinigtes“ Regenwasser, bis annähernd „sauberes“ Trinkwasser entstand und erweiterten ihre Kenntnisse über die Wasseraufbereitung in Kläranlagen. Zum Abschluss dieses Projekttages wurden alle Themen des Tages in einem kleinen Abschlussquiz gebündelt.

Zusätzlich wurde ein umfassendes Verpflegungskonzept erarbeitet, das auf Beschluss der Gesamtkonferenz im Leitbild unserer Schule verankert wurde: Verpflegungskonzept →

Mit der Verleihung des dritten Sterns ist der Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung an Schulen weitestgehend abgeschlossen. „Nun gilt es, diesen hohen Standard zu halten und alle Anforderungen auch zukünftig zu erfüllen“, fasst die Mensabeauftragte Isabel Ferdinand den langwierigen Arbeitsprozess zufrieden zusammen. So nimmt das Gymnasium Nackenheim jährlich am bundesweiten Wettbewerb „Tag der Schulverpflegung“ statt und ging im vergangenen Jahr als Sieger aus der Kategorie Mensa und Kunst hervor: Kunstprojekt →