Experimentieren in wissenschaftlicher Umgebung

Der 6. Jahrgang des Gymnasiums Nackenheim besucht das NaT-Lab der Uni Mainz

Wie bereits in vorhergehenden Jahren besuchten die 6. Klassen unseres Gymnasiums vom 20.–22.9.2016 das NaT-Lab der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, um dort unter professioneller Anleitung alles Wichtige rund ums Experimentieren im Labor kennenzulernen.

Nach einer Einweisung in die Sicherheitsvorkehrungen in einem echten Labor konnten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen an einem ganzen Vormittag Experimente beobachten, ihre Erkenntnisse notieren und mit Hilfe von Chemiestudenten auch erste Erklärungsversuche abgeben. „Besonders gut hat den Schülern der Demonstrationsversuch einer Ether-Explosion gefallen, da waren sie sehr beeindruckt“, beschreibt der begleitende Lehrer H. Schmitt die Eindrücke der Gymnasiasten. „Super ist auch, dass sie selbst Hand anlegen durften, ich glaube, das hat wirklich allen Spaß gemacht“, zieht er sein Fazit zu der Exkursion, die das Gymnasium Nackenheim seinen 6.Klässern aufgrund des großen  Interesses jährlich anbietet.

Experimentieren mal anders

Experimentieren mal anders

Genau diese „Wissenschaft zum Anfassen und Erleben“ sowie die „Wissenschaft zum Vertiefen“ bilden Prinzip und Leitlinie des 2002 gegründeten Nat-Labs der Uni Mainz. So werden vielfältige Veranstaltungen und Kurse für Schüler im gesamten Jahr angeboten, wie beispielsweise Ferien- und Experimentierkurse für Schulklassen, Physik am Samstagmorgen, PC-Labor, aber auch schon Förderung durch Angebote der Kinder-Uni für Kinder im Grundschulalter. „Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften zu begeistern“ lautet die Zielsetzung der Gründerin des NaT-Labs, Prof. Dr.Claudia Felser, auf der Homepage des NaT-Labs.

6. Jahrgangsstufe im NaT-Lab der Uni-Mainz

Die 6. Jahrgangsstufe im NaT-Lab der Uni-Mainz

Natürlich verspricht sich die Mainzer Universität durch ihr Engagement auch steigende Studierendenzahlen in den Naturwissenschaften, die noch vor einigen Jahren eher dürftig besetzt waren. „Die Initiative hat sich gelohnt“, resümiert Prof. Dr. Wolfgang Tremel, Mitgründer des NaT-Labs, „Mainz hatte nach dem Beginn der Schüleraktivitäten einen enormen Zuwachs an Chemiestudenten, deren Zahl sich stabil gehalten hat.“

Forscher konzentriert bei der Sache

Forscher konzentriert bei der Sache

Abitur und Studium sind für unsere 6. Klässer  noch in weiter Ferne, aber mit ihrem Besuch des NaT-Labs und dem dortigen Erwerb eines „Labor-Führerscheins“ haben die Schülerinnen und Schüler durch ihr erhöhtes Interesse zumindest den Grundstein für eine mögliche spätere wissenschaftliche Ausbildung gelegt.