Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität

Gymnasium Nackenheim startet Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität im Fach Geschichte

Geschichts LK der MSS 11

Geschichts LK der MSS 11

Am 17.01.2017 nahm der Geschichts-LK der MSS11 an einem Lehr-Lern-Forschungslabor an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz teil. Zentraler Bestandteil des Lehr-Lern-Forschungslabors Geschichte ist eine Werkstatt, in der Studierende Schülergruppen an eine wissenschaftspropädeutische Auseinandersetzung mit historischen Themen heranführen, aktuelle geschichtskulturelle Verarbeitungen und Instrumentalisierungen diskutieren sowie geeignete Präsentationen für die Ergebnisse und Produkte erstellen.

Der Geschichts-LK arbeitete dabei zum Thema der Gutenberg-Rezeption im Verlauf der Jahrhunderte. Neben einer Exkursion in die Innenstadt von Mainz stand auch ein intensives Quellenstudium in der Universität auf dem Tagesprogramm. Der Geschichtskurs arbeitete gemeinsam mit den Studierenden und präsentierten die Ergebnisse nach einem Mensa-Besuch in Form von Wandplakaten. Sowohl Studierenden als auch Schülerinnen und Schüler waren von den Inhalten und der Organisation des Projekts begeistert.

Das Projekt „Lehr-Lern-Forschungslabor – Ort zukunftsorientierter Kooperation in der Lehramtsausbildung“ wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Wir sind stolz, das Pilotprojekt im Fach Geschichte als kooperierende Schule begleiten zu dürfen und würden uns über die Durchführung weiterer Kooperationsprojekte in der Zukunft freuen.

Zeitzeugengespräche mit ehemaligen Stasi-Häftlingen am Gymnasium Nackenheim

Am 20.01.2017 richtete die Fachschaft Geschichte einen Studientag der MSS11 aus, an dem sich die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs intensiv mit der DDR-Geschichte und insbesondere der Geschichte der Stasi beschäftigten. Nachdem der Spielfilm „Das Leben der Anderen“ gezeigt und reflektiert wurde teilte sich der Jahrgang in zwei Gruppen und führte Gespräche mit Zeitzeuginnen, die beide als politische Häftlinge in der ehemaligen DDR interniert waren. Frau Schlicke berichtete von ihren Erfahrungen als regimekritische Jugendliche und Frau Große berichtete von ihrer Haftzeit im Frauengefängnis Hoheneck und dem anschließenden Freikauf durch die BRD.

Die Schülerinnen und Schüler des Sozialkunde-LK’s des Jahrgangs der MSS11 haben nun auf ihrer Ende Januar anstehenden Exkursion nach Berlin sogar die Möglichkeit, die Gedenkstätte Hohenschönhausen vor Ort zu besichtigen. Auch dort werden sie in Ergänzung an das Programm des Studientages Zeitzeugengespräche führen.

Wir danken Frau Schlicke und Frau Große für ihre Bereitschaft und Offenheit, bei allen Fragen Rede und Antwort zu stehen. Beide Autorinnen haben über ihre biographischen Erlebnisse Bücher geschrieben, die fortan bei Interesse über alle Geschichtslehrer am Gymnasium Nackenheim ausgeliehen werden können.