Ein Austausch mit Frankreich

Vom 11. 04. bis zum 18. 04. 2018 hatten einige Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 die Chance, an einem freiwilligen Austausch mit Frankreich teilzunehmen. Am Mittwochmorgen ging es um halb neun für die Gruppe, die sich aus Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 a, b und c zusammensetzte, mit dem Bus los Richtung Metz. Schon während der Fahrt verbreitete sich gute Laune und nach ca. drei Stunden waren wir endlich da. Am „Place de la comédie“ angekommen, wurden wir bereits neugierig von unseren französischen Austauschpartnern erwartet und sind anschließend gemeinsam zur Schulkantine gegangen, um dort zu essen. Nach dem Essen sind viele von uns mit ihren Austauschpartnern in das große Shoppingcenter „La Muse“ in der Nähe des bekannten „Centre de Pompidou“ (Museum) gegangen. Auch das Kennenlernen der Gastfamilien war nochmal aufregend und nachdem wir Zeit hatten, dort anzukommen, war der erste Tag auch schon vorbei.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, da der erste Schultag in der französischen Schule, dem „Lycée Fabert“, bevorstand. Nach der kurzen Ansprache des Direktors durften wir, zum zweiten Mal an diesem Tag, das französische Frühstück mit Croissants, Pain au chocolat oder Baguette genießen und bekamen anschließend eine ausführliche Schulführung. Danach hatten wir die Möglichkeit, an zwei Unterrichtsstunden teilzunehmen. Schnell stellten wir einige Unterschiede zwischen der deutschen und der französischen Schule fest, die wir an den darauffolgenden Tagen in einem der vier Projekte diskutierten und festhielten. Besonders spannend war es, in den Schulalltag der französischen Schule einzutauchen, auch wenn die Schule oftmals länger als in Deutschland ging.

Metz-Austausch 2018

Metz-Austausch 2018

Die nächsten Tage verliefen ähnlich und wir freundeten uns sowohl mit den französischen Schülern als auch untereinander (wir kamen ja alle aus unterschiedlichen Klassen) immer mehr an. Gerade durch die Gruppenarbeit wurde man schnell offen und lernte die anderen besser kennen.

Am Samstag war schon wieder Abreisetag und sowohl die Deutschen als auch die Franzosen machten sich mit dem Bus auf nach Deutschland.

Nachdem alle das Wochenende gut überstanden hatten, begann auch bei uns wieder die Schule. Wir hatten ebenfalls eine Schulführung vorbereitet und zeigten den Franzosen das Schulgelände. Danach konnten auch die Franzosen am deutschen Unterricht teilnehmen. Am Nachmittag unternahmen die Franzosen einen Ausflug nach Mainz, wir jedoch mussten in den normalen Unterricht gehen. Am darauffolgenden Tag fuhren wir zusammen mit dem Zug nach Heidelberg. Auch dort hatten wir viel Spaß und genossen die gute Stimmung. Doch bereits am nächsten Morgen sollte der Austausch vorbei sein. Bevor sie aber endgültig die Heimreise antraten, konnten wir noch die Gerichte, welche die „Kochgruppe“ vorbereitet hatte, genießen. Auch die anderen Ergebnisse der Gruppenarbeit wurden vorgetragen. Danach mussten wir uns von unseren Austauschschülern verabschieden und die gemeinsame Zeit ging zu Ende.

Rückblickend war dieser Austausch eine interessante Erfahrung, die man jedem nur empfehlen kann.

(Carolin A., 9a)