Auf Tuchfühlung mit der Antike

Porta Nigra

Porta Nigra

Salvete!

Am 17. April ist die Lateinklasse des 9. Jahrgangs mit Herrn Buchmeier und Herrn Hubig in die Kulturstadt Trier gefahren. Nach 2 ½ Stunden sind wir in Trier angekommen und haben unsere Stadtführung am Amphitheater, dem Ort, wo früher blutige Gladiatoren- und Tierkämpfe zur Unterhaltung der Bevölkerung stattfanden, begonnen. Dort konnten wir auch die Räume, in denen sich die kampflustigen Tiere vor dem Kampf aufhielten, besichtigen. Danach erreichten wir zu Fuß die Kaiserthermen und sahen z.B. die Konstruktion der ersten Fußbodenheizung. Unsere nächste Station war die Basilika, eine Hallenkirche, die von Kaiser Konstantin erbaut wurde. Zu guter Letzt erreichten wir die Porta Nigra. Die Porta Nigra ist ein antikes Stadttor, auf welches wir hinaufgegangen sind. Von dort oben hatte man einen wunderbaren Ausblick über die Altstadt von Trier. Damit endete auch unsere Stadtführung und wir bekamen ca. 2 ½ Stunden Freizeit, in der wir eine Stadtrallye machten und so die Stadt eigenständig erkunden konnten. Dabei sahen wir an den lateinischen Inschriften verschiedener Gebäude, dass in Trier auch Steine Latein sprechen.

Insgesamt war der Ausflug sehr gelungen, wir haben viel Neues erfahren, und es hat Spaß gemacht.

Valete!

Antonia L., Nora P., Lea S.