Das Pflanzenretterprojekt mit Naturschutzbund (NaBu)

Nachdem wir im Frühjahr von Frau Hofmann vom NaBu das erste Mal besucht worden waren und mit ihr verschiedene Stromtalpflanzen aussäen durften, haben wir Ende des letzten Schuljahres die jungen Pflanzen pikiert. Das bedeutet, dass jede kleine Pflanze in einen eigenen Blumentopf gepflanzt wurde, um genug Platz zum Wachsen zu haben.

 Nun endlich war es soweit. In der Mittagspause um 12:50 Uhr des 16.10.2018 trafen sich alle sechsten Klassen in der alten Bibliothek in A014, um gemeinsam zu einer Stromtalwiese in Nackenheim zu gehen und dort unsere selbst gesäten und pikierten Pflanzen auszusetzen.

Es lag viel Spannung in der Luft und wir waren leider sehr laut, weil die Vorfreude groß war. Niemand wusste so genau, was wir machen würden. Um 13:05 Uhr machten wir uns endlich auf den Weg. Wir mussten erst einmal ein bisschen laufen. So ging es über das Schulgelände, an der Selz vorbei und schließlich über einen Feldweg, der parallel zur Hauptstraße verlief. Als wir endlich an der Stromtalwiese ankamen, waren schon 10 Minuten vorbei. Nun wurde uns erklärt, was wir machen sollten. Wir nahmen uns verschiedene Werkzeuge und gruben Löcher für die Pflanzen. Diese nahmen wir aus dem Pflanztopf und setzen sie in das Loch in der Erde, damit sie sich auf dem Boden ausbreiten kann. Wir pflanzten sehr viele verschiedene Pflanzen in die Erde. Da wir drei Klassen und dementsprechend viele Kinder waren, mussten wir sehr gut aufpassen, dass niemand versehentlich auf die jungen Pflanzen trat. Aus diesem Grund stellten wir immer die leeren Pflanztöpfe neben die Pflanzen, damit man besser erkennen konnte, wo Pflanzen eingepflanzt wurden. Das klappte sehr gut. Obwohl es recht kalt war, kamen wir alle ins Schwitzen, weil die Erde sehr trocken war.

Da wir alle gut zusammenarbeiteten, war unser Projekt sehr erfolgreich. Insgesamt verbrachten wir ungefähr zwei Stunden mit der Arbeit, von der siebten bis einschließlich neunten Stunde. Wir hatten so viel Spaß, dass wir alle gern noch ein bisschen weitergearbeitet hätten. Doch wir mussten uns wieder auf den Weg zur Schule machen.

Ein spannendes und gelungenes Projekt neigte sich so seinem Ende entgegen. Wie erfolgreich wir waren, kann jeder auf der Stromtalwiese gegenüber vom Anglerheim in Nackenheim sehen. Auch wir sind gespannt, wie die Pflanzen sich weiterentwickeln und die Wiese im neuen Frühjahr erblüht.

Ein Bericht von der Schülerin Anna Lea S. aus der Klasse 6c