Bärenherz-Aktionsnachmittag

Frau Wagner (Stiftung Bärenherz)

Frau Wagner (Stiftung Bärenherz)

„Ist Sterben schlimm?“ So lautete der Titel des Films über das Kinderhospiz der Stiftung Bärenherz, dem die 5.Klässler des Gymnasiums Nackenheim am 30.10.2013 gebannt zuschauten. Frau Wagner, eine ehrenamtliche Mitarbeiterin von Bärenherz, vermittelte den SchülerInnen durch ihre direkte Erfahrungsschilderung eindrucksvoll den Alltag in einem Kinderhospiz, in dem Sterben und Tod von Kindern allgegenwärtig sind.
Interessiert und fast ohne Scheu stellten die betroffenen SchülerInnen im Anschluss an den Film viele Fragen zu diesen hochsensiblen Themen: „Wie erklärt man Kindern, dass sie sterben werden?“ oder „Können auch gesunde Kinder sterbenskrank werden?“ bis hin zu „Wie kann ich für Bärenherz spenden?“, die Frau Wagner mit viel Fingerspitzengefühl beantwortete.
Diese Vorstellung des Kinderhospizes ist eine von vielen ritualisierten Aktionen im G8-Gymnasium Nackenheim, welche alle SchülerInnen außerhalb des „normalen“ Schulalltags an soziales Engagement als einen selbstverständlich gelebten Wert aus dem Wertekanon der Schule erinnern sollen.
Aktivitäten wie der Besuch im Hospiz für alle Klassensprecher des 5. Jahrgangs, des Bärenherz-Kinderhauses für Interessierte aller Jahrgänge oder der in der Vergangenheit organisierte große Spendenlauf für das Hospiz in Wiesbaden sollen die SchülerInnen des Gymnasiums für benachteiligte Mitmenschen sensibilisieren. In diesem Sinne betonten Eva und Robin (Klasse 6c), weshalb sie sich für die Bärenherz-Veranstaltungen in ihrer Schule als Bärenherz-Beauftragte besonders einsetzen: „Wir finden es gut, dass es solche Hospize gibt, weil dort Kindern, denen es nicht so gut geht wie uns, Wünsche erfüllt werden und sich dort Leute gut um sie kümmern.“