Europa um die Ecke

Austauschgruppe mit Gästen vom Lycée Fabert aus Metz

Austauschgruppe mit Gästen vom Lycée Fabert aus Metz

Frankreich ist gar nicht so weit weg. Und bei so einem Austausch merkt man erst, wieviel man schon sagen kann und wie wichtig es ist, dass sich Deutsche und Franzosen kennenlernen!“ Wie Sandra sehen es viele der Nackenheimer Gymnasiasten, die in dieser Woche am neu ins Leben gerufenen deutsch-französischen Schüleraustausch mit dem Lycée Fabert in Metz teilnehmen.

Über die Grenzen hinweg arbeiten die 25 Neunt- und Zehntklässler des Gymnasiums Nackenheim mit 28 französischen Gleichaltrigen des deutsch-französischen Zweiges (Abi-Bac) des Lycée Fabert aus Metz seit Samstag eine Woche lang an deutsch-französischen Projekten rund um Deutschland, Frankreich und die deutsch-französischen Beziehungen. Dabei erfahren sie auch eine ganze Menge über die beiden Grenzregionen Lothringen, Rheinland-Pfalz, Metz und Mainz sowie die deutsch-französische Geschichte.

Was denken junge Deutsche heute über ihre Nachbarn in Frankreich? Was denken Franzosen 50 Jahre nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrags über Deutsche? Bleiben Deutsche und Franzosen „fremde Freunde“ oder sind Austausch und wirkliche Begegnungen zwischen Europäern heute noch genauso wichtig wie in der Nachkriegszeit? Solche und ähnliche Fragen beschäftigen die Gymnasiasten diese Woche, während der Begegnung mit den Deutsch-Schülern aus Metz und wälzen dabei ihre Wörterbücher…
Und alle sind sich ziemlich einig: „Auch heute noch ist es interessant und wichtig, sich besser kennenzulernen und die Sprache der Nachbarn zu lernen“, wie die beiden Französischlehrer Katharina Blum und Christian Tremmel vom Gymnasium Nackenheim betonen.

Bereits am Samstag, 29. März, kamen die Nackenheimer Gymnasiasten in Metz an, um das Wochenende in den  französischen Gastgeber-Familien zu verbringen. Unter den Austauschteilnehmern sind nicht nur Neuntklässler, sondern auch Oberstufenschüler aus den Französisch-Grund- und Leistungskursen des Gymnasiums Nackenheim.

Neben einer Stadtführung, dem Besuch des Centre Pompidou in Metz und Einblicken in den französischen Schulalltag, arbeiten deutsche und französische Austauschpartner seit Beginn der Woche in deutsch-französischen Tandems an Projekten rund um die deutsch-französischen Beziehungen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen beiden Ländern.
Nach der gemeinsamen Fahrt nach Nackenheim am Mittwochnachmittag wird am Gymnasium der Zuckmayer-Gemeinde weitergearbeitet und die Ergebnisse der Projektarbeit werden in einer Ausstellung präsentiert. Neben dem Leben in den Familien aus dem Landkreis Mainz-Bingen stehen auch Ausflüge in die Landeshauptstadt Mainz und nach Frankfurt (Goethe-Haus) auf dem Programm, bevor die Gäste, die von Geschichtslehrerin Claire Ravez betreut werden, am Samstag wieder nach Lothringen zurückfahren.

Am Gymnasium Nackenheim kann Französisch als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 und als neu einsetzende Fremdsprache in Klasse 10 (z.B. für frühere Realschüler, die neu in die Oberstufe wechseln) gewählt werden. Neben dem  neuen Schüleraustausch mit Metz bestehen auch Kontakte nach Burgund und Möglichkeiten, an längeren, individuelle Austauschprogrammen mit Frankreich teilzunehmen.